Kaninchen-Sammelimpfung 17.04.2019 — Tierärztliche Praxis Dr. Marco Atzeni
21703
post-template-default,single,single-post,postid-21703,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Kaninchen-Sammelimpfung 17.04.2019

Liebe Kaninchenbesitzer, Sie sollten Ihr Kaninchen unbedingt impfen lassen, die Impfung ist ein wichtiger Teil der Gesundheitsprophylaxe

Sowohl freilebende Kaninchen als auch Kaninchen in Wohnungshaltung sollten gegen Chinaseuche (RHDV1 und RHDV2) und Myxomatose geimpft werden.

Beide Krankheiten sind lebensbedrohlich und führen bei ungeimpften Tieren in fast allen Fällen zum Tod. An Myxomatose und Chinaseuche können Hauskaninchen aller Rassen und Wildkaninchen erkranken.

Der Erreger der Chinaseuche verbreitet sich über belebte Vektoren wie z.B. Fliegen oder Stechmücken oder über das Futter. Auch der direkte Kontakt von Kaninchen zu Kaninchen kann das Virus übertragen. Der Erreger wird vom betroffenen Tier mit Urin, Kot oder Atemwegssekreten ausgeschieden und ist sehr widerstandsfähig, er kann in der Außenwelt mehrere Monate überleben und auch indirekt, z.B. über Kleidung oder Hände übertragen werden.

Inzwischen hat sich das Virus der Chinaseuche verändert, sodaß es mittlerweile zwei verschiedene Varianten gibt, welche diese Krankheit auslösen. Im Gegensatz zum klassischen RHD-Virus (RHDV1) erkranken an der aggressiven RHDV2-Variante, die 2013 erstmals in Deutschland aufgetreten ist, auch sehr junge Kaninchen.

Der Verursacher der Myxomatose ist ein Pockenvirus; neben den europäischen Wild-und Hauskaninchen kann in seltenen Fällen auch der Hase an Myxomatose erkranken.

Zu den Symptomen gehören zugeschwollene Augenlider, Ödeme unter der Haut und eitrige Entzündungen an Augen und Nase. Übertragen wird auch das Myxomatosevirus in erster Linie durch stechende und blutsaugende Insekten. So können auch Kaninchen in Wohnungshaltung infiziert werden. Andere Übertragungswege sind kontaminiertes Futter oder der direkte Kontakt zu erkrankten Tieren.

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Schutz vor blutsaugenden Insekten (evtl. Moskitonetz)
  • halten Sie neu zugekaufte Kaninchen mindestens 3 Wochen getrennt
  • vermeiden Sie Kontakt Ihres Kaninchens zu Wildkaninchen
  • setzen Sie kein Wiesenfutter ein, das durch Wildkaninchen kontaminiert sein könnte
  • lassen Sie Ihr Kaninchen impfen – denn nur die vorbeugende Impfung schützt zuverlässig!

Im Frühjahr und Herbst organisieren wir in unserer Praxis Sammel-Impfungen, über die wir Sie gern informieren. Einzelimpfungen sind etwas teurer, aber jederzeit möglich.

Die nächste Sammelimpfung ist am Mittwoch, 17.04. (Osterferien) 2019. Da der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verbraucht werden muß, bitten wir Sie um vorherige telefonische Anmeldung.

 

 
 
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.